Update Januar 2020 – Warum Envestio auch Betrug ist

Die Krise im P2B (Peer to Business) Markt ist nun perfekt. Kuetzal hat durch seine Betrugsmasche ein wahres Beben am P2B Markt erzeugt. Diversen Anbietern fällt nun die Buyback Garantie auf die Füße, da die Massenhysterie perfekt ist. Für so hohe Auszahlungen auf einmal ist keine Plattform gewappnet und nun stellt sich heraus, dass einige Business Modelle nur in guten Zeiten funktionieren und das ein Zweitmarkt eine gute Plattform auszeichnet. Im Fall von Envestio handelt es sich jedoch um einen Fall, wie ich ihn vorher auch noch nicht erlebt habe. Dort wurde ein sogenannter Exit Scam durchgeführt. Als IT-Spezialist kann ich die Gegebenheiten genauer prüfen und für mich ist die ganze Sache sehr eindeutig. Warum ich davon ausgehe, erfahrt ihr in diesem Blog Artikel. Er erscheint einen Tag früher als sonst, da die Informationen sehr wichtig sind.

Einkommen

Ich habe Kuetzal aus meinem Portfolio komplett entfernt und die Zinsen aus den letzten beiden Monaten raus gerechnet. Ich gehe nicht davon aus, dass ich meine 10k Euro von Kuetzal jemals zurück erhalten werde und habe das Geld auch innerlich abgeschrieben. Dadurch fällt mein P2P Kontowert von 60k Euro auf nun knapp 50k Euro. Bis zum Sommer sollte ich das Geld wieder rein holen, unabhängig davon, ob Kuetzal doch noch auszahlt oder nicht.

PlattformEinnahmenIZFKontostand
Mintos356,44 €12,82 %32.493,80 €
Grupeer110,99 €9,82 %10.183,90 €
Crowdestor10,03 €7,52 %6.778,75 €
486,47 €12,41 % 49.456,45 €

Ich habe den Graphen um das Jahr 2020 ergänzt. Auch meine Statistik Seite und das Einkommen enthalten neue Tabellen. Neues Jahr neues Glück.

Mintos

Nach allem, was im P2B Markt so passiert, entpuppt sich Mintos als wahres Geschenk. Auch hier gab es in den letzten Monaten einiges an Kritik (auch von mir). Diese Kritik hat sich mittlerweile jedoch gelegt. Die Renditen stabilisieren sich bei mir und es gibt schon wieder Kredite von bis zu 15,5%. Das Pending Payment Feature (ausstehende Zahlungen) ist doch nicht so schlimm, wie ich angenommen habe. Der hohe Betrag, der als Pending deklariert wurde, hing tatsächlich nur mit den Weihnachtsfeiertagen zusammen. Kurz nach Weihnachten wurden alle Zahlungen geleistet und der Betrag pendelte sich danach auf wenige Euro ein. Also alles wieder gut, ich habe die 3.000 Euro an Zinsen geknackt!

Envestio

Jetzt habe ich euch genug auf die Folter gespannt. Ich bin zwar nicht investiert bei Envestio, dennoch interessiere ich mich sehr für diesen Fall. Kuetzal dürfte um die 3 bis 4 Millionen Euro ergattert haben, bei Envestio sprechen wir von über 30 Millionen Euro. Nun zu den Gründen, warum hier ein Exit Scam durchgeführt wurde.

Envestio gibt an, Opfer eines DDoS Angriffes zu sein und die Webseite sei deshalb nicht erreichbar. Kurz gesagt, ein DDoS Angriff ist der Beschuss von tausenden Internetteilnehmern mit sinnlosen Anfragen an die Webserver um diese zu überlasten. Hier nun die Gründe, die dagegen sprechen, dass diese Aussage stimmt.

  1. Die Webseite läuft bei Microsoft in Azure Cloud
    • Microsoft ist zusammen mit Amazon der größte Cloud Dienstleister und bietet nahezu unendlich Kapazitäten um einen DDoS abzuwehren. Das Pentagon hat Microsoft mit einem 10 Milliarden US-Dollar Deal dazu beauftragt, eine Cloud für das Amerikanische Militär aufzubauen. Ich glaube mehr muss ich dazu nicht erläutern.
  2. Die Webseite meldet sofort einen 404 Fehler
    • Ein DDoS Angriff würde sich für normale Besucher der Webseite so äußern, dass die Webseite sehr lange lädt und dann in einen Browserfehler läuft. Die Antwort vom Microsoft Webserver kommt jedoch sofort und meldet einen 404, die Webseite wurde also einfach vom Webserver gelöscht und es besteht gerade kein Angriff.
  3. Die Postfächer wurden gelöscht
    • Im Falle eines DDoS Angriffes würde niemand auf die Idee kommen die Postfächer, welche auf einem komplett anderen System laufen, zu löschen. Ich erhalte nur einen 550 Fehler von Microsoft, wenn ich eine E-Mail an info@envestio.com schreibe. Das heißt die Adresse existiert nicht mehr bei Microsoft und das Postfach wurde gelöscht.

Genauer gesagt, einer dieser 3 Gründe reicht schon aus, um die Argumentation von Envestio zu wiederlegen. Hier wurden ganz offensichtlich alle Spuren verwischt und die Webserver sowie Postfächer gelöscht. Das Ganze ist also nur eine Hinhaltetaktik.

Mal angenommen es gab einen Hack und ein Angreifer hat die Postfächer, Webseite sowie Datenbanken gelöscht, dann würde zumindest am nächsten Tag das Postfach wieder existieren und die IT würde anfangen schnellstmöglich die Backups wiederherzustellen. Die Seite ist nun seit dem 22.01.2020 abgeschaltet und das wird auch so bleiben. Auch hier müssen sich die Investoren leider auf einen Totalverlust einstellen!

Grupeer

Auf Grupeer gibt es nicht viel zu berichten, alles läuft wie am Schnürchen. Im letzten Monat konnte ich 72 € einnehmen und erwartete für Januar über 100 €. Es sind nun 111 € geworden und ich denke, dass sich das Konto bei diesem Wert in etwa einpendeln wird. Damit hat Grupeer nur 2 Monate benötigt um die erwünschten Renditen zu erzielen. Bei Mintos kann das schon mal 3 Monate dauern.

Crowdestor

Bei Crowdestor habe ich diesen Monat weitere 1.700 € eingezahlt. Die Plattform gefällt mir wirklich sehr gut und ich möchte dort bis auf 10.000 € aufstocken.

Warum gleich 1.700 € in einem Monat? Zum einen, weil es ein richtig schönes Projekt auf Crowdestor gab und zum anderen, weil das Weihnachtsgeld ja auch investiert werden möchte. 😉

Als alter Limp Bizkit Fan konnte es mir nicht verkneifen 1.000 € in folgendes Projekt zu investieren. Rock it!

Status der finanziellen Freiheit

Kuetzal hinterlässt tiefe Narben auf meiner finanziell freien Haut. Im letzten Monat bin ich noch von 500 Euro Zinsen ausgegangenen, tatsächlich waren es jedoch nur 341,99 € (Kuetzal bereinigt). Es beruhigt mich ungemein, dass ich das Level auch ohne Kuetzal nahezu halten kann. Mit den Kuetzal Einnahmen wäre es jedoch der beste Monat gewesen, den ich jemals hatte. Hätte hätte Fahrradkette. Die Erfahrung durch die Kuetzal Pleite ist für mich deutlich mehr wert als die 10.000 € Verlust. Wenn auch ihr betroffen seid, schaut nach vorne und nicht zurück, denn dort liegt der Zinseszins. 😉

Dezember 2019

Januar 2020

Ziel 1: 1000 € im Monat durch Zinsen = + 14,45%
Ziel 2: 2500 € im Monat durch Zinsen = + 5,78%
Ziel 3: 9000 € im Monat durch Zinsen = + 1,61%

Ausblick

Im kommenden Monat werden wir erfahren, ob Kuetzal nun Wort hält und die Investoren nach abgeschlossener AML Prüfung wieder Zugriff auf die Konten hat. Zudem wurden nun Ermittlungen gegen Kuetzal und Envestio eingeleitet. Quelle: https://eurocrowd.org/2020/01/22/ecn-reports-kuetzal-and-envestio-to-national-conduct-authority/

Ich hoffe, dass sie die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen werden und dass wir in ferner Zukunft wenigstens einen kleinen Teil unseres Geldes erhalten werden.

Von Monethera und Wisefund werde ich Abstand nehmen, denn beide Plattformen haben die Buyback Garantie vorerst gestoppt und dort kommen auch erste Anzeichen zum Vorschein, dass dort auch nicht alles sauber läuft.

Im kommenden Monat erscheint mein erster Review zu Mintos. Ich bin dann 1 Jahr lang auf dieser P2P-Plattform und kann nun einen ausführlichen Erfahrungsbericht schreiben. Also seid gespannt, was ich zu berichten habe.

Posted in Monatliche Updates.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.